Unsere nächste Veranstaltung

Keine Veranstaltungen gefunden

Viele Gäste feierten mit dem „Verein Sozialer Nächstenhilfe“ zünftigen Karneval. Mayener Seniorinnen und Senioren erlebten im Hotel „Zum Alten Fritz“ einen bunten, karnevalistischen Nachmittag

Der 1. Vorsitzende des „Vereins Sozialer Nächstenhilfe“, Helmut Sondermann, sein närrischer Elferrat, viele „Stars“ und Moderator Arne Dybionka präsentierten wieder ein närrisches, vom Direktor des Mini-Orchesters Harald Loeb begleitetes Super-Programm, gewürzt mit vielen „Mayoh Rufen“, für die betagten Mayener Bürgerinnen und Bürger im Saal des Hotels „Zum Alten Fritz“. Stimmung „pur“ – schon, als der „Boss“, Helmut Sondermann, mit der Ehrenvorsitzenden Therese Tutas an der Spitze des gesamten Vorstandes in die Narrhalla einzog, um auf der Bühne Platz zu nehmen.

Programmhöhepunkte am laufenden Band

Ja, und dann ging es im wahrsten Sinne des Wortes „Auf und Nieder“. Und Arne Dybionka kündigte Programmhöhepunkte am laufenden Band an. Die Verantwortlichen hatten keine Kosten und Mühen gescheut und ein Super-Programm, eingebettet in einen zünftigen „Kaffeeklatsch“, auf die Beine gestellt. Als „Eisbrecher“ agierte Elke Schulz mit ihren Feinheiten über die Anschaffung eines neuen Automobils, in dem Opa bei der rasanten Jungfernfahrt schon gleich seine Zähne verschluckte.

De „Aal Tösch“ (Andrea Nett) hatte im Gespräch mit dem Mayener OB gemeint, das es doch, auch für ältere Menschen, ähnlich wie beim Auto, schön wäre, Ersatzteile zu bekommen. Darauf entgegnete ihr der OB: „Mir dät en neu Stoßstang reiche“. Nicole Michels hatte die Kehriger Mini Ochsen einstudiert, die mit ihrem Tanz „Rocky Balboa“ viel Applaus ernteten.

Neu am Narrenhimmel des Vereins war die Mundartgruppe „Feez“. Mit ihren Liedern, darunter auch „Batt kann dat schlächte Läwe uss dann nötze?“, begeisterten Wolfgang Weidenbach, Hans und Ewald Müller sowie Fritz Eultgem ihr Publikum.

Das Herz am rechten Fleck

Als eine Hausfrau mit dem Herzen am rechten Fleck präsentierte sich Monika Fischer. Sie verriet den Gästen: „Anstatt eines Epilierers zum Entfernen der Haare tut es auch eine Rolle Klebeband vom OBI“.

Schon „Kult“ im Programm sind wohl die gerade vom Bayern-Urlaub zurückgekehrten Komödianten „Mohr und Möhrchen“, die viele Gags (Holaho Maye Mayoh) im Gepäck hatten. Ohne ihre Zugabe „Wir sind die Kinder vom Bofrost-Mann“ kamen sie nicht von der Bühne. Auf diese Bretter kamen dann die kleinen süßen Winzlinge der Kindergarde des 1. Kadettencorps „Blau weiße Husaren Hausen“ im „Heidi-Outfit“ mit ihrer Tanzshow, die von Exprinzessin Heike, Daniele Grün und Manuela Klein einstudiert wurde.

Mit einem schmissigen Einzugsmarsch zog dann Mayens Tollität Uli I. mit Hofstaat, Vertretern der „Alten Großen Mayener KG“ und Abordnungen aller Korporationen in die Narrhalle. „Ich freue mich, erstmalig als Prinz auf dieser altehrwürdigen Bühne im ‚Alten Fritz‘ zu stehen“. Ordensverleihungen, Bützchen und Prinzenlied, dann ging’s für Tollität schon zum nächsten Auftritt.

Ein bunter Nachmittag voller Lebensfreude

Auf die anwesenden Gäste warteten noch weitere Höhepunkte: Das waren die Tanzgruppe der von Nicole Velten einstudierten „Fidelen Möhnen“ aus Hausen, Hertha Mürtz, die über das „Alter der heutigen Frau“ viel zu berichten wusste, „Et Lisbeth“, (Tanja Remmel) erzählte Geschichten aus dem Leben einer Putzfrau und die Funkentanzgruppe der Mertlocher Möhnen mit ihrem von Jutta Scherhag und Simone Höger choreografierten Schautanz mit anschließender Stimmungsmusik durch den Musikanten an der Orgel. Und da machten alle Seniorinnen und Senioren kräftig mit. Es war jedenfalls für alle, die dabei waren, ein „bunter Nachmittag voller Lebensfreude“.

Nächstenhilfe Mayen

Kreissparkasse Mayen

IBAN: DE16 5765 0010 0000 0293 63
BIC: MALADE51MYN

Volksbank RheinAhrEifel

IBAN: DE62 5776 1591 0011 4315 00
BIC: GENODED1BNA

Wir helfen Ihnen

Alter

Sie machen sich Sorgen, nicht mehr alleine zurechtzukommen? Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Kinder und Familie

Familienleben ist nicht immer einfach. Wir unterstützen Sie gerne in einer Notlage.

Behinderung

Sie haben eine Behinderung? Wir sind Ihr Ansprechpartner zu Fragen in Bezug auf Hilfen im Alltag.

Krankheit

In unserer Gesellschaft gibt es Tabuthemen - z. B. psychische Probleme. Wir sind für Sie da wenn Sie Hilfe suchen.

Notlage

Jeder Mensch kann unvorhergesehen in eine Notlage geraten. Wir lassen Sie in der Not nicht im Stich!

Rufen Sie gerne eines unserer Vorstandsmitglieder an, wenn Sie Hilfe benötigen.

Zusammen klären wir in einem persönlichen Gespräch ,wie wir Ihnen genau helfen können.

Wichtig dabei ist, dass wir keine Fachkräfte ersetzen können. Wir sehen uns eher als hilfsbereite Nachbarn.

Wenn wir Ihnen helfen konnten, möchten Sie sich wie jeden netten Nachbarn sicher auch bei uns bedanken. Zusammen überlegen wir in diesem Fall, was angemessen ist.